geschenke

Gartenrezepte

Kandierte Rosenblütenblätter

Rezept 1
1 Tasse Rosenblütenblätter
1 Eiweiß
½ Tasse Staubzucker

Die Rosenblütenblätter einzeln mit einem Backpinsel von beiden Seiten mit dem Eiweiß bestreichen.
Die bestrichenen Rosenblütenblätter von beiden Seiten durch den Staubzucker ziehen und auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen.
Circa 1 Stunde bei 50°C im Backrohr trocknen, dieses dabei leicht geöffnet halten (zum Beispiel einen Holzköchlöffel in die Tür klemmen).
Die fertigen Rosenblütenblätter trocken und dunkel aufbewahren, zum Beispiel in einer Keksdose, wobei man zwischen die einzelnen Lagen Pergamentpapier legt.

Rezept 2
20 frische, duftende Rosenblütenblätter
2 Eiweiß
100 g Staubzucker

Rosenblütenblätter waschen, abtropfen lassen, Stielansatz entfernen.
Dann in Eischnee von 2 Eiweiß tauchen und auf ein mit Staubzucker bestreutes Pergamentpapier legen. Die Blütenblätter auf beiden Seiten mit Stauzucker bestreuen und im lauwarmen Backrohr trocknen lassen (Backblech mit Backpapier auslegen). Lagenweise auf Pergamentpapier schichten und in gut verschlossenen Dosen oder Gläsern bis zum Verbrauch aufbewahren.
Statt einzelner Rosenblütenblätter können auch ganze gereinigte Röschen verwendet werden.

 

Diese Blüten kann man auch kandieren: Borretsch, Duftveilchen, Gänseblümchen, Kapuzinerkresse, Primeln,...
Je größer die Blüten sind, umso leichter sind sie zu kandieren.

 

Anmerkungen:
Am besten schmecken Blüten, die auch duften.
Kandieren ist eine große Patzerei, aber es lohnt sich.